JA! Hochzeitsmesse:

Was für eine

gelungene Premiere!

1 Vision, 18 Aussteller, 30° C im Schatten: Die Vorbereitungen für die erste Hochzeitsmesse „JA!“ in der Villa Kuhnle forderten allen Beteiligten einiges ab. Drei Tage lang wurde gewerkelt, geschleppt, aufgebaut – dann öffneten sich am Samstag, dem 7. Juli, pünktlich um 13 Uhr die Türen zur Premiere. Inspirationen zum „außergewöhnlich Heiraten“ lautete Versprechen, und für die rund 200 Besucher erfüllte es sich …

 

Direkt im Hochparterre erwarteten die Gäste die Schweizer Premium Trauring-Manufaktur Meister. Ihr Chef hatte es sich nicht nehmen lassen, die traumhaften Kollektionen höchstpersönlich vorzustellen …

Auf der verglasten Veranda wurden die Besucher direkt mit einem Glas Crémant empfangen: So kamen erst gar keine Schwellenängste auf – zumal es bei einem kleinen Plausch gleich Gelegenheit gab, das Ausstellungskonzept zu beschreiben. Denn statt im kühlen Rahmen einer Mehrzweckhalle fand diese Hochzeitsmesse verteilt über die historischen Räume der Villa Kuhnle statt. Zwei Etagen warteten darauf, entdeckt zu werden, und jeder Raum atmet einen ganz individuellen Charme.

Den Auftakt machte die prachtvolle Kulisse des großen Saals im Hochparterre, der mit historischen Gobelins und intarsiertem Parkett beeindruckt: Er war dem Schmuck vorbehalten – und dem Set von DJ Noah Schering, der dem Event seine akustische Note gab. Mit der Manufaktur Meister stiegen die Verliebten und Verlobten gleich ganz oben ein: Die komplett individualisierbaren Kollektionen der Schweizer Trauringschmiede gelten als Premium Choice für exklusive Antrags- und Trauringe. Auf Begeisterung trafen auch die Siegelringe von Code Royal: Ob in die farbigen, in Weiß-, Rosé- oder Gelbgold gefassten Siegelsteine tatsächlich ein eigenes Familienwappen, ein persönliches Liebeszeichen oder eines der Symbole von royal bis frech geschnitten wird, lässt sich frei entscheiden: Ein nobler Hingucker ist es auf jeden Fall.

 

 

Kein anderer Raum der Villa hat eine so wunderschöne Wandverzierung wie der grün-rosa Salon: In seinem Zuckerbäcker-Ambiente fanden „Tortenqueen“ Martina Romantza und der Artist de Fleur Herr Kai ein ideales Ambiente für die Präsentation ihrer außergewöhnlichen Kreationen. Beide sind nicht nur Meister, sondern echte Zauberer ihres Fachs.

Die phantastischen Torten-Kunstwerke von „Sweet Romantza“ sind für sich schon eine Feier wert, und Herr Kai, der seine Blumen-Boutique in Nürnberg erst vor kurzem eröffnet hat, definiert Floristik neu – kreativ, eigenwillig und ästhetisch bringt er Blüten und Gräser zum Sprechen. Stil statt Kitsch: Wer mit diesen Partnern Hochzeit feiert, hat definitiv die Aaaahs und Oooohs auf seiner Seite.

 

Nicht nur für Brautstrauß und Hochzeitstorte sind Herr Kai und „Sweet Romantza“ die Richtigen: Beide lieben es, große Feste komplett auszustatten. Das fängt beim Tischschmuck an und hört bei persoanlisierten Hors d'Oeuvres noch lange nicht auf…

 

Belles de Jour: Bei einem Glas Crémant empfingen die Spezialistinnen für den perfekten Braut-Look die Besucherinen. Lydia Walter, Chef-Designerin der Couture-Marke Mila Cardi und Semi Dede, Inhaberin des Nürnberger Salons Rokoko, im Plausch mit der Modistin und Hutmacherin.

Ein Brautkleid von der Stange, dazu der immer gleiche Schleier … hm. Ein Leben lang träumt man von der eigenen Hochzeit, und welche Braut möchte am schönsten Tag des Lebens nicht ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Stil pflegen? In der Nürnberger Couture-Manufaktur Mila Cardi wird dieser Wunsch erfüllt: Lydia Walter versteht es, mit einem individuellen Entwurf die Träume ihrer Kundinnen in elegante Maßkleider zu übersetzen – aufwändig verziert, von Hand gearbeitet und echte Figurschmeichler.

Dass ein sexy Fascinator oder ein extravaganter Hut dem Brautlook buchstäblich das Krönchen aufsetzt, bewies die Modistin am praktischen Beispiel – niemand passierte ihren Stand, ohne eine der ausgestellten Kreationen aufzuprobieren. Apropos „Krönchen aufsetzen“: Das gelingt der Weddingplannerin Sarah Kiehl mit jeder Hochzeit, die sie betreut. Das Geheimnis? Nichts dem Zufall überlassen. Dafür sorgt sie mit exzellenten Kontakten, hinreißenden Ideen und einem professionellen Projektmanagement. Der schönste Nebeneffekt ist ein komplett entspanntes Brautpaar, das seinen Tag aller Tage ohne Störfaktoren oder Duties genießen kann.

 

Traditionell steht bei Hochzeiten ja meist das Outfit der Braut im Mittelpunkt – aber das muss nicht so sein. Jedenfalls nicht, wenn Maßschneider Christoph Tresp und Maßschuhmacher Fabian Zug im Groom's Team sind. Wenn es um perfekten Stil und die feinen Details des Dresscodes geht, sind beide in ihrem Element. Schlecht sitzende Garderobe oder drückende Schuhe? Immer ein Unding, und am eigenen Hochzeitstag erst recht.

Schnell scharten sich nicht nur die männlichen Gäste, sondern auch einige Mit-Aussteller im Raum der beiden Maßarbeiter, ließen sich ein Style-Update verpassen – und viele auch direkt Maß nehmen für handgenähte Budapester, die Maßhemden-Grundausstattung oder eben den perfekt sitzenden Hochzeitsanzug aus feinstem Tuch. Wenn Ihnen also demnächst ein Bräutigam im perfekt sitzenden Cut auffällt, wissen Sie Bescheid …Im

Wo es um den gepflegten Auftritt geht, dürfen Manschettenknöpfe natürlich nicht fehlen. Aber wer sagt, dass die immer dezent, klein und unauffällig sein müssen? Die Londoner Manufaktur Deakin & Francis zeigte das klassische Herren-Accessoire in rockigen, witzigen, skurrilen und passsionierten Varianten. Vom Oldtimer bis zum diamantbesetzten Skull war alles dabei.

 

Im 2. Stock bei Friseur Rokoko und dem Profil-Institut ging es dann wieder ganz paritätisch zu – denn bei den Hair- und Beauty-Spezialistinnen sind Frauen wie Männer willkommen. Natürlich bietet die Braut den renommierten Haar- und Make-Up-Künstlerinnen mehr „Spielraum“. Gute Beratung, Ausprobieren, Probeschminken, Hochstecken und eventuellen Kopfschmuck einarbeiten: All das braucht seine Zeit, zumal es sich um einen kreativen Verwöhn-Prozess handelt, den die allermeisten Bräute genießen – wohingegen es bei den Herren meist mit einem guten Haarschnitt, gefolgt von einer entspannenden Kopfhautmassage getan ist.

Doch zu den Beauty- und Kosmetikspezialistinnen im Profil-Institut finden auch immer mehr Männer im Vorfeld der Trauung ihren Weg. Müde, matte Männerhaut  bekommt hier ein indivuell abgestimmtes Treatment, das wie eine kleine Frischzellenkur wirkt. Viele werden dank dieser sichtbaren Effekte zu Stammkunden, zumal das Stündchen im Profil-Institut eine erfrischende Auszeit ist. Die regelmäßige Maniküre gehört ohnehin inzwischen zum guten Ton. Und bevor man einander die Hand zum gemeinsamen Leben reicht, natürlich erst recht.